26.09.20
Tickets 4fakultät #15,  in Hamburg

Tickets für 4fakultät #15 26.09.20 in Hamburg, resonanzraum St. Pauli

Samstag 26.09.20
Einlass: 20:00 Uhr , Beginn: 21:00 Uhr
resonanzraum St. Pauli, Bunker Feldstraße – Feldstraße 66, 20359 Hamburg

Tickets zu 4fakultät #15 Hamburg


Hinweis

Für die Buchung von Rollstuhlplätzen wenden Sie sich bitte persönlich an uns: +49 561 350 296 280.

Wenn Sie einen Einzelplatz buchen möchten, wenden Sie sich bitte ebenfalls persönlich an uns: +49 561 350 296 280.

Informationen

4fakultät ist mit dem Konzert #15 wieder zu Gast im Resonanzraum. Das Spielprinzip der Konzertreihe für stilübergreifende Improvisation folgt einer mathematischen Formel: Die Zahlen Eins bis Vier werden in einer Reihe miteinander multipliziert. Diese Kombinatorik überträgt 4fakultät auf eine Konzertbühne. Vier Protagonist_innen aus vier eigenständigen Genres treffen zum ersten Mal aufeinander. In rotierender Reihenfolge spielen sie in kurzen Sets ihr eigenes Konzert und improvisieren gemeinsam von Set zu Set. Keine Umbaupausen. Keine getrennten Bühnen. Ein Dialog der Stile: 4fakultät. 

Das dänische All-Female-Trio Selvhenter vermischt Free Jazz und Noise, minimalistische Kompositionen und ausgedehnte Improvisationen. Eine deutliche Affinität zur Härte und Rohheit des Rock ist ebenso nicht zu überhören.

Rieko Okuda begann ihre musikalische Laufbahn als klassische Pianistin und fand über ihr Studium zur Improvisation und zum Jazz. In den USA spielte sie mit Größen wie Marshall Allen und Elliott Levine. Mittlerweile finden sich auch viele Elemente der Elektroakustischen Musik in ihren Arbeiten.

Der Berliner Musiker, Produzent und Labelbetreiber Jan Jelinek arbeitet sich in seiner Musik an unterschiedlichsten Bereichen der elektronischen Musik ab. Seine Veröffentlichungen unter den Namen Farben, bzw. Gramm sind dabei näher an elektronische Tanzmusik angelehnt, während er als Jan Jelinek einen experimentelleren Ansatz wählt. Den zentralen Baustein bei all seinen Projekten bildet das Sampling.

Die Musik von Klara Andersson alias Fågelle zu fassen, ist nicht immer leicht. Die Schwedin sieht sich selbst an der Schnittstelle zwischen Klangkunst und Pop und oszilliert zwischen eingängigen Pop-Melodien und fragilen Noise-Konstrukten.

Gefördert von: Musikfonds e.V. (Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien), Musikstadtfonds (Behörde für Kultur und Medien Hamburg) und Claussen-Simon-Stiftung